Studium Generale is an interdisciplinary course of study open to enrolled students and the general public.

Studium Generale 2021-2022

Das Heute ist das Gestern von Morgen. Gespräche und Exkursionen zum Kulturellen Erbe an der Schnittstelle der Zeit / Oggi è lo ieri di domani. Conversazioni e visite sul patrimonio culturale al crocevia del tempo

Summer semester: April-June 2022

Responsibles: Gerhard Glüher, Waltraud Kofler Engl, Brita Köhler

Platform Cultural Heritage and Cultural Production of the Faculty of Design and Art

With the Lifelong Learning Bildungsprogramm Museion Academy, Museion, Museum of Modern and Contemporary Art Bolzano

Curated by Waltraud Kofler Engl, Brita Köhler

In der Veranstaltungsreihe „Das Heute ist das Gestern von Morgen: Gespräche und Exkursionen zum Kulturellen Erbe an der Schnittstelle der Zeit“ soll die Auseinandersetzung mit dem Begriff des „Kulturellen Erbes“ im Rahmen des Studium Generale fortgesetzt werden. Im Gegensatz zu der klassischen Auffassung, den Begriff vor allem in Bezug auf Vergangenes zu diskutieren, soll er gezielt von einem neuen Blickwinkel aus betrachtet und um Aspekte der Gegenwart und zukunftsgewandte Fragestellungen erweitert werden. Ziel der 8-teiligen Veranstaltungsreihe ist das Schaffen eines Dialogs zwischen historischen und zeitgenössischen Aspekten, die mit dem Aufbau und der Pflege von Kulturerbe, aber auch mit seiner Sichtbarkeit und der kollektiven Verantwortung dafür einhergehen. Angeboten werden themenspezifische Gespräche mit Gästen aus Kunst, Kultur und Wirtschaft, Blicke hinter die Kulissen lokaler Einrichtungen, die sich um den Aufbau und die Bewahrung von Kulturellem Erbe bemühen, sowie spezielle Stadtrundgänge auf den Spuren von gestern und heute. /

Nella serie di eventi “L’oggi è l’ieri di domani: Conversazioni e visite sul patrimonio culturale al crocevia del tempo”, prosegue nell’ambito dello Studium Generale il dibattito sul concetto di “patrimonio culturale”. In contrasto con la visione classica secondo cui il termine è da intendersi principalmente in relazione al passato, ci si propone di guardare al concetto da una prospettiva nuova ed estesa, capace di includere aspetti del presente e questioni orientate al futuro. L’obiettivo di questa serie di eventi in otto incontri è quello di creare un dialogo tra gli aspetti storici e quelli contemporanei associati alla costruzione e alla tutela del patrimonio culturale, ma anche alla sua visibilità e alla responsabilità collettiva nei suoi confronti. La proposta prevede conversazioni su temi specifici con ospiti provenienti dal mondo artistico, culturale e imprenditoriale, sguardi dietro le quinte di istituzioni locali impegnate a costruire e preservare il patrimonio culturale, ma anche speciali visite della città sulle tracce del passato e del presente.

Program April 2022

The event will take place in presence at Museion Bozen. Meeting point: Infocenter

RESERVATION, FFP2 MASK AND 2G GREEN PASS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

The event will take place in presence at Museion Bozen

RESERVATION, FFP2 MASK AND 2G GREEN PASS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

Program May 2022

The event will take place in presence at Museion Bozen. Please note that Federico Giudiceandrea is unable to attend.

RESERVATION AND FFP2 MASKS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

The visit will take place in presence. Meeting point: Bolzanism infopoint, Dalmatienstr. 30, Bozen / Via Dalmazia 30, Bolzano

RESERVATION, FFP2 MASK AND 2G GREEN PASS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

The event will take place in presence at unibz library.

RESERVATION ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

The visit will take place in presence.

Meeting point: Universitätsplatz 1, Bozen / Piazza Università 1, Bolzano

RESERVATION ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

The event will take place in presence at unibz, room F0.03

RESERVATIONS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

Program June 2022

The event will take place in presence at Museion Bozen

RESERVATION, FFP2 MASK AND 2G GREEN PASS ARE REQUIRED

For inscriptions please click on this LINK

A Fragile Heritage: Post-war Modernist Architecture in South Tyrol and Neighboring Countries

Winter semester: November 2021-January 2022

Responsible: Gerhard Glüher, Waltraud Kofler Engl

Curated by Waltraud Kofler Engl

The lecture series “A Fragile Heritage: Post-war Modernist Architecture in South Tyrol and Neighboring Countries”, organized within the Studium Generale of the Winter Semester 2021/22, is meant as a continuation of the conversations begun last spring with the series “A Fragile Heritage. Preserving 20th-Century Architecture,” which was devoted to the conservation and restoration of a number of modern works of national and international significance. The lectures and tours will focus on exemplary case studies within the European region of Tyrol-South Tyrol-Trentino and Switzerland and will address regional manifestations of post-war modernism, including green and open spaces, as well as strategies aimed at their protection, preservation, restoration, and further construction.

The cycle seeks to raise a series of questions about the architectural and technical qualities of these works, their adaptation to contemporary needs, their value – often underestimated – as cultural heritage, with the aim of stimulating and promoting debate on the architecture of the recent past and to raise public awareness of the subject. The knowledge of built heritage and its historical, architectural and urban significance is in fact a fundamental requirement for its enhancement and preservation.

Program November 2021

The meeting will be held online in German. Register at the following LINK.

The meeting will be held online in German. Register at the following LINK.

The meeting will be held online in Italian. Register at the following LINK.

The meeting will be held online in German. Register at the following LINK.

Program December 2021

The meeting will be held online in German. Register at the following LINK.

Program January 2022

The meeting will be held online in German. Register at the following LINK.

Please note that the visit to Villa Tabarelli, scheduled for 22.01.2022, must unfortunately be cancelled. Prof. Angonese is kindly willing to guide through the Seehotel Ambach on Lake Kaltern by Othmar Barth. The visit will take place on Saturday, 07 May, from 10:00 to 13:00. Meeting point in front of the Seehotel Ambach at 10:00.

The visit will take place in presence.

Meeting point: KELLEREI SCHRECKPICHL, WEINSTRASSE 8, CORNAIANO/GIRLAN, 10.00 a.m.

Reservation and green pass required. Limited number

The visit will take place in presence.

Meeting point: CUSANUS AKADEMIE, BRIXEN/BRESSANONE, 10.00 a.m.

Reservation and green pass required. Limited number

Studium Generale 2020-2021

Im angefügten Programm finden Sie Termine und Themen der folgenden Veranstaltungen

Einladung

Schloss Englar mit Kapelle St. Sebastian. (Foto Klaus Hackl)

Am Freitag 21.05.2021 findet im Rahmen des Studium Generale „Wege zum Kulturerbe“ von 14:00 – 18:30 Uhr die Veranstaltung„Bau- und Wohnkultur im Überetsch. Wanderung in der Kulturlandschaft Eppan Berg“mit Waltraud Kofler Engl statt. 

Treffpunkt: Um 14:00 Uhr vor dem Haupteingang der Pfarrkirche von St. Pauls/Eppan. Die Wanderung endet beim Schloss Englar und wird zu Fuß zurückgelegt. Achten Sie auf gutes Schuhwerk. Individuelle An- und Rückfahrt. Die Veranstaltung der Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion / Fakultät für Design und Künste ist nur mit Voranmeldung zugänglich.Das Tragen von Mund- und Nasenschutz in den Innenräumen und die Einhaltung der Abstandsregeln sind verpflichtend. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Verpflichtende Anmeldung mit Angabe von Name, Wohnort, Telefonnummer an folgende E- Mail Adresse Kulturerbe@unibz.it oder Waltraud.Kofler@unibz.it oder telefonischTel.: +39 0471 015275, Mobil: +393311716770 

Zum Thema: Die Kulturlandschaft von Eppan Berg ist von zahlreichen Weinhöfen, Ansitzen und Burgen geprägt. Ältere Bauten wurden im 16. und 17. Jahrhundert im sog. „Überetscher Stil“ umgestaltet und weisen charakteristische Bauelemente und Innenausstattungen aus. Kulturlandschaft, Bau- und Wohnkultur gingen eine einzigartige Verbindung ein, die sich bis in die Gegenwart erhalten hat.  Die Wanderung beginnt im Ortskern von St. Pauls, führt zum Ansitz Reinsperg, vorbei an mehreren Ansitzen nach Schloss Freudenstein, wo Frau Karoline Fink durch die  Innenräume führen wird. Die Eigentümer von Schloss Englar, Gräfin und Graf Maria und Johannes Khuen-Belasi gewähren freundlicherweise die Besichtigung des Hauses.


Waltraud Kofler Engl
 hat an den Universitäten Innsbruck und Florenz Kunstgeschichte und Geschichte studiert. 1986 trat sie in den Dienst des Landesdenkmalamtes der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol und war dort bis 2018 tätig. Seither leitet sie die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Ihre Vortrags,- Forschungs- und Publikationstätigkeit beschäftigt sich mit der Geschichte, Rezeption und Restaurierung von Bau- und Kunstwerken Südtirols, historischen Gärten, der Architektur und Kunst der Zwischenkriegszeit in Bozen. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege Deutschland und von ICOMOS Deutschland.

Einladung


Toggenburg Garten, Bozen

Am Freitag 14.05.2021 findet im Rahmen des Studium Generale „Wege zum Kulturerbe“ von 14:00 – 17:30 Uhr die Veranstaltung

„Grünes Kulturerbe. Gärten, Parkanlagen und Promenaden in Bozen und Gries“

Treffpunkt: Um 14:00 Uhr vor dem Haupteingang der Universität Bozen, Universitätsplatz 1, Bozen.
Die Veranstaltung der Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion / Fakultät für Design und Künste ist nur mit Voranmeldung zugänglich.
Das Tragen von Mund- und Nasenschutz und die Einhaltung der Abstandsregeln sind verpflichtend. Die Teilnehmerzahl ist aus Gründen der Sicherheit begrenzt. 

Verpflichtende Anmeldung mit Angabe von Name, Wohnort, Telefonnummer an folgende E- Mail Adresse Kulturerbe@unibz.it oder Waltraud.Kofler@unibz.it oder telefonisch
Tel.: +39 0471 015275, Mobil: +393311716770 
 
Zum Thema: Gärten, Parkanlagen und Promenaden sind Teil des kulturellen Erbes, Räume für Er­holung, Bewe­gung und Begegnung. In Bozen und in Gries, als ehemaligem Kurort lässt sich die Entwicklung der Gartenkultur von den Klostergärten über barocke Residenzgärten, Villengärten, Promenaden und Parks der Zwischenkriegszeit vom Mittelalter bis in die jüngste Zeit verfolgen. Der Rundgang führt vom Kapuzinergarten in den Garten des Palais Toggenburg, in den Park der ehemaligen Villa Wendtland / heute Herzogspalast und auf die Guntschnapromenade in Gries.      
        
Waltraud Kofler Engl hat an den Universitäten Innsbruck und Florenz Kunstgeschichte und Geschichte studiert. 1986 trat sie in den Dienst des Landesdenkmalamtes der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol und war dort als Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler bis 2018 tätig. Seither leitet sie die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Ihre Vortrags,- Forschungs- und Publikationstätigkeit widmet sich der Geschichte, Rezeption und Restaurierung von Bau- und Kunstwerken Südtirols, historischen Gärten, der Architektur und Kunst der Zwischenkriegszeit in Bozen. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege Deutschland und von ICOMOS Deutschland.
 
Für Rückfragen steht Waltraud Kofler Engl (Waltraud.Kofler@unibz.it) zur Verfügung.
 
Die folgende Veranstaltung „Bau- und Wohnkultur im Überetsch. Wanderung in der Kulturlandschaft Eppan Berg“ findet am Nachmittag des  21.Mai statt. 

Einladung

Corrado Vigni, „Inno al Duce“, Relief an der Fassade des INPS Gebäudes am Siegesplatz, Bozen, 1936/37

Am Freitag 30.04.2021 findet im Rahmen des Studium Generale „Wege zum Kulturerbe“ von 14:30 – 17:30 Uhr die Veranstaltung

„Krieg – Sieg – Rassismus. Orte und Denkmäler in Bozen“ mit Waltraud Kofler Engl statt.

Treffpunkt: Um 14:30 Uhr vor dem Haupteingang der Universität Bozen, Universitätsplatz 1, Bozen.

Die Veranstaltung der Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion / Fakultät für Design und Künste ist nur mit Voranmeldung zugänglich.

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz und die Einhaltung der Abstandsregeln sind verpflichtend. Die Teilnehmerzahl ist aus Gründen der Sicherheit begrenzt. 

Verpflichtende Anmeldung mit Angabe von Name, Wohnort, Telefonnummer an folgende E- Mail Adresse Waltraud.Kofler@unibz.it, Tel.: +39 0471 015275, Mobil: +393311716770 erforderlich.

Zum Thema: Der Erste Weltkrieg hatte nicht nur den Anschluss des südlichen Tirols an Italien, sondern mit der faschistischen Machtergreifung auch Veränderungen der städtebaulichen Situation und eine großflächige ideologisch geprägte Stadterweiterung mit neuen Denkmalsetzungen in Bozen zur Folge. Krieg, Sieg, Kolonialismus und Rassismus sind an prägnanten Orten und Denkmälern in die Bildprogramme eingeschrieben. IhreBotschaft, die Rezeption und heutige Wirkung werden im Rahmen der Lehrveranstaltung referiert und diskutiert. 

Waltraud Kofler Engl hat an den Universitäten Innsbruck und Florenz Kunstgeschichte und Geschichte studiert und 1985 promoviert. 1986 trat sie in den Dienst des Landesdenkmalamtes der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol und war dort als Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler bis 2018 tätig. Seither leitet sie die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Ihre Vortrags,- Forschungs- und Publikationstätigkeit widmet sich der Geschichte, Rezeption und Restaurierung von Bau- und Kunstwerken Südtirols, historischen Gärten, der Wahrnehmung der Architektur und Kunst der Zwischenkriegszeit in Bozen. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege Deutschland und von ICOMOS Deutschland.

Für Rückfragen steht Waltraud Kofler Engl (Waltraud.Kofler@unibz.it) zur Verfügung.

Einladung

Am Freitag 23.10.2020 findet im Rahmen des Studium Generale „Wege zum Kulturerbe“ von 13:30 – 17:30 Uhr die Veranstaltung

„Grünes Kulturerbe. Die Gärten der Fürstbischöflichen Hofburg in Brixen und der Stiftsgarten von Neustift“

mit Waltraud Kofler Engl statt.

Treffpunkt: Um 13:30 Uhr vor dem Zugbahnhof Brixen, Bahnhofsplatz 21. Parkplatz vorhanden. Die Weiterfahrt von Brixen nach Neustift sowie die Rückfahrt von Neustift nach Brixen erfolgen entweder mit dem Privatfahrzeug oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.  

Die Veranstaltung der Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion / Fakultät für Design und Künste ist öffentlich zugänglich.

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz und die Einhaltung der Abstandsregeln sind verpflichtend. Die Teilnehmerzahl ist aus Gründen der Sicherheit begrenzt.

Verpflichtende Anmeldung mit Angabe von Name, Wohnort, Telefonnummer an folgende E- Mail Adresse Waltraud.Kofler@unibz.it, Tel.: +39 0471 015275, Mobil: +393311716770 erforderlich.

Zum Thema: Gärten und gestaltete Freiräume sind Teil des kulturellen Erbes und haben wie Bauten unterschiedliche Funktionen, Gestaltungen und Nutzungen. Die Bedeutung der ehemals fürstbischöfliche Hofburg in Brixen als repräsentativer Herrschaftssitz erschließt sich nur im Zusammenspiel mit den vielgestaltigen Zier- und Nutzgärten, welche auf das Mittelalter und die Renaissance zurückgehen. Der barocke Garten des Chorherrenstiftes Neustift vereint Nutz- und Zierpflanzungen sowie Gartenarchitekturen, die Aussagen zur Versorgung des Stiftes mit Gemüse, Obst und Kräutern zulassen. In den Gartenrundgängen werden historische und kunsthistorische Informationen mit der Gartenkulturgeschichte verknüpft und die heutigen Nutzungen der Gärten vorgestellt.

Waltraud Kofler Engl hat an den Universitäten Innsbruck und Florenz Kunstgeschichte und Geschichte studiert und 1985 promoviert. 1986 trat sie in den Dienst des Landesdenkmalamtes der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol und war dort als Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler bis 2018 tätig. Seither leitet sie die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Ihre Vortrags,- Forschungs- und Publikationstätigkeit widmet sich der Geschichte, Rezeption und Restaurierung von Bau- und Kunstwerken Südtirols, historischen Gärten, der Wahrnehmung der Architektur und Kunst der Zwischenkriegszeit in Bozen. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege Deutschland und von ICOMOS Deutschland.

Für Rückfragen steht Waltraud Kofler Engl (Waltraud.Kofler@unibz.it) zur Verfügung.

Im angefügten Programm finden Sie Termine und Themen der folgenden Veranstaltungen

Einladung

Am Freitag 16.10.2020 findet im Rahmen des Studium Generale „Wege zum Kulturerbe“ von 14:00 – 17:00 Uhr die Veranstaltung

„Warum Ruinen erhalten? Geführte Besichtigung der Ruine Rafenstein über Bozen.“

mit Waltraud Kofler Engl statt.

Treffpunkt: Um 14:00 Uhr vor dem Restaurant Rafenstein, Rafensteinerweg 38, Bozen. Eintritt in die Burg € 5.

Die Veranstaltung der Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion / Fakultät für Design und Künste ist öffentlich zugänglich.

Das Tragen von Mund- und Nasenschutz und die Einhaltung der Abstandsregeln sind verpflichtend. Die Teilnehmerzahl ist aus Gründen der Sicherheit begrenzt.

Verpflichtende Anmeldung mit Angabe von Name, Wohnort, Telefonnummer an folgende E- Mail Adresse Waltraud.Kofler@unibz.it, Tel.: +39 0471 015275, Mobil: +393311716770 erforderlich.

Zum Thema: Von Ruinen geht eine besondere Faszination aus, weil sie uns an die Vergänglichkeit menschlicher Werke erinnern. Am Diskurs um Erhaltung und Restaurierung von Ruinen hat sich die moderne Denkmalpflege-Theorie entwickelt. Bei der Führung durch die Burgruine Rafenstein hoch über Bozen werden Grundlagen der Erhaltungs- und Restaurierungstheorie mit der Geschichte der Anlage, Fragen der kulturhistorischen und heutigen Wahrnehmung von Ruinen und des zeitgenössischen Umgangs verknüpft.

Waltraud Kofler Engl hat an den Universitäten Innsbruck und Florenz Kunstgeschichte und Geschichte studiert und 1985 promoviert. Nach zwei Unterrichtsjahren am Humanistischen Gymnasium in Bruneck, trat sie 1986 in den Dienst des Landesdenkmalamtes der Autonomen Provinz Bozen/Südtirol. Dort war sie als Inspektorin und von 1994 bis 2018 als Direktorin des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler tätig. Seit September 2018 leitet sie die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion an der Fakultät für Design und Künste der Freien Universität Bozen. Ihre Vortrags- und Publikationstätigkeit widmet sich der Rezeption, Geschichte und Restaurierung von Bau- und Kunstwerken Südtirols, darunter der mittelalterlichen Wandmalerei, den Bildhauern Franz und Heinrich Bacher, den Gärten der Fürstbischöflichen Hofburg in Brixen und der Wahrnehmung der Architektur und Kunst der Zwischenkriegszeit in Bozen. Sie ist Mitglied des Arbeitskreises für Theorie und Lehre der Denkmalpflege Deutschland und von ICOMOS Deutschland.

Für Rückfragen steht Waltraud Kofler Engl (Waltraud.Kofler@unibz.it) zur Verfügung.

STUDIUM GENERALE 2019/2020