Kommende Veranstaltungen

Aktivitäten 2021/2022

Studium Generale

Das Heute ist das Gestern von Morgen. Gespräche und Exkursionen zum Kulturellen Erbe an der Schnittstelle der Zeit

Sommersemester: April-Juni 2022

Verantwortliche: Gerhard Glüher, Waltraud Kofler Engl, Brita Köhler

Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion, Fakultät für Design und Künste, Freie Universität Bozen

In Zusammenarbeit mit dem Lifelong Learning Bildungsprogramm Museion Academy, Museion Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Bozen

Konzept: Waltraud Kofler Engl, Brita Köhler

In der Veranstaltungsreihe „Das Heute ist das Gestern von Morgen: Gespräche und Exkursionen zum Kulturellen Erbe an der Schnittstelle der Zeit“ soll die Auseinandersetzung mit dem Begriff des „Kulturellen Erbes“ im Rahmen des Studium Generale fortgesetzt werden. Im Gegensatz zu der klassischen Auffassung, den Begriff vor allem in Bezug auf Vergangenes zu diskutieren, soll er gezielt von einem neuen Blickwinkel aus betrachtet und um Aspekte der Gegenwart und zukunftsgewandte Fragestellungen erweitert werden. Ziel der 8-teiligen Veranstaltungsreihe ist das Schaffen eines Dialogs zwischen historischen und zeitgenössischen Aspekten, die mit dem Aufbau und der Pflege von Kulturerbe, aber auch mit seiner Sichtbarkeit und der kollektiven Verantwortung dafür einhergehen. Angeboten werden themenspezifische Gespräche mit Gästen aus Kunst, Kultur und Wirtschaft, Blicke hinter die Kulissen lokaler Einrichtungen, die sich um den Aufbau und die Bewahrung von Kulturellem Erbe bemühen, sowie spezielle Stadtrundgänge auf den Spuren von gestern und heute. 

Programm April 2022

Die Veranstaltung findet in Präsenz im Museion Bozen statt. Treffpunkt: Infocenter

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Diese Veranstaltung ist verschoben worden.

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Die Veranstaltung findet in Präsenz im Museion Bozen statt

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Programm Mai 2022

Die Veranstaltung findet in Präsenz im Museion Bozen statt. Wir möchten Sie informieren, dass Federico Giudiceandrea leider nicht anwesend sein kann.

ANMELDUNG UND FFP2 MUNDSCHUTZ ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Die Besichtigung findet in Präsenz statt. Treffpunkt: Bolzanism infopoint, Dalmatienstr. 30, Bozen

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Die Veranstaltung findet in Präsenz im unibz saal F0.03 statt

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Die Besichtigung findet in Präsenz statt. Treffpunkt: Universitätsplatz 1, Bozen

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Programm Juni 2022

Die Veranstaltung findet in Präsenz im Museion Bozen statt

ANMELDUNG, FFP2 MUNDSCHUTZ UND GREEN PASS 2G ERFORDERLICH

Bitte registrieren Sie sich unter folgendem LINK

Die Plattform Kulturerbe und Kulturproduktion muss die im Rahmen des Studium Generale „Ein fragiles Kulturerbe. Architektur der Nachkriegsmoderne in Südtirol und in seinen Nachbarländern“ organisierte Besichtigung der Villa Tabarelli am 22.01.2022 mit Prof. Walter Angonese aus Gründen der Pandemie leider absagen und auf Samstag 26. März 2022 von 10:00 -13:00 Uhr verschieben. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit.

Tagung

Heimat: Immer noch? Zur Dauer und Aktualität eines Begriffes

Freitag 10.12.2021, 14:00-19:20 Uhr

„Heimat, das ist nicht nur Landschaft und Architektur, sondern auch vieles, das man über die Grenzen mitnehmen kann wie Sprache, Geschichten, Gedichte, Gebete, Rezepte, Bilder oder Musik“ (Aleida Assmann).

Hat Heimat trotz der historischen politisch-ideologischen Belastungen und Missbräuche heute noch Bedeutung? Die Debatte um das breite Bedeutungsspektrum des umstrittenen Begriffs eröffnet Möglichkeiten ihn dynamischer, mobiler, grenzfreier, in ständigem Umbau begriffen und vom Recht auf Mitgestaltung her zu verstehen und Heimat(en) neu zu denken.

Programm

14:00 Grußworte / Saluti: Dekan / Preside Nitzan Cohen (unibz)

Einführung / Introduzione: Waltraud Kofler Engl (unibz)

14:20 Eröffnungsvortrag / Conferenza di apertura: Aleida Assmann (Konstanz), online zugeschaltet / in collegamento online, Heimat zwischen Nostalgie und Utopie

15:00 Elsbeth Wallnöfer (Wien), Heimat: Personale Identität, kulturelles Diktat, politischer Auftrag

15:40 Hans Heiss (Brixen), Neu aufgewärmt? Heimat in der Klimakrise

16:20 Pause / Pausa

16:40 Gabriele Di Luca (Bolzano), „Und niemand weiß“ (E nessuno sa): il paradosso del (non) sentirsi a casa

17:20 Martin Bredenbeck (Koblenz), Heimat finden – Heimat gestalten: eine Positionsbestimmung aus dem Bürgerengagement

18:00 Podiumsdiskussion / Tavola rotonda: Martin Bredenbeck, Gabriele Di Luca, Hans Heiss, Anuka Hossain, Claudia Plaikner, Klaus Vontavon, Elsbeth Wallnöfer 

Moderation / Moderazione: Susanne Pitro (unibz)

19:20 Abschluss / Chiusura

Tagungssprachen: Deutsch und Italienisch mit Simultanübersetzung nur im Hörsaal. Übersetzung: David Casagranda, Peter Litturi

Die Tagung ist sowohl im Hörsaal als auch Online zugänglich. Zugang zur Tagung nur mit Green Pass 3G. Es gelten die vorgeschriebenen Abstandsregeln und Maskenpflicht. Begrenzte Teilnehmerzahl im Hörsaal. Registrazione obbligatoria al seguente link entro il 10.12.2021, ore 12:00

Click LINK

Siehe auch: https://bhu.de/position/heimat-eine-positionsbestimmung/

Studium Generale

Ein fragiles Kulturerbe. Architektur der Nachkriegsmoderne in Südtirol und in seinen Nachbarländern

Wintersemester: November 2021-Januar 2022

Verantwortlich: Gerhard Glüher, Waltraud Kofler Engl

Konzept Waltraud Kofler Engl

Der Vortragszyklus “Ein fragiles Kulturerbe. Architektur der Nachkriegsmoderne in Südtirol und in seinen Nachbarländern“ im Rahmen des Studium Generale im Wintersemester 2021/22 ist als Fortsetzung des Diskurses um die Erhaltung und Sanierung von nationalen und international bedeutenden Werken der Moderne des vergangenen Frühjahres „Ein fragiles Kulturerbe. Architektur des 20. Jahrhunderts erhalten” gedacht. Die Referate und Besichtigungen konzentrieren sich exemplarisch auf Fallstudien in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, in der Schweiz sowie auf grüne Freiräume. Sie thematisieren regionale Phänomene der Nachkriegsmoderne ebenso wie Strategien zu deren Schutz, zur Erhaltung, Sanierung und zum Weiterbauen.

Der Zyklus bietet eine Plattform für Fragen nach der architektonischen und technischen Qualität der Bauten, ihrer Anpassung an zeitgenössische Nutzungsansprüche, ihrem Wert als kulturelles Erbe bei oft geringer Akzeptanz, die die Debatte um die Architektur der jüngeren Vergangenheit anregen, fördern und eine breitere Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren sollen. Das Wissen zum gebauten Erbe, zu seiner historischen, architektonischen und städtebaulichen Bedeutung ist eine der Voraussetzungen für die Wertschätzung und Erhaltung.

Program November 2021

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in italienischer Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Program Dezember 2021

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Program Januar 2022

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Vor ort.

TREFFPUNKT: KELLEREI SCHRECKPICHL, WEINSTRASSE 8, GIRLAN, 10:00 UHR

Anmeldung und Green Pass erforderlich. Begrenzte Teilnehmerzahl

Vor ort.

TREFFPUNKT: CUSANUS AKADEMIE, BRIXEN, 10:00 UHR

Anmeldung und Green Pass erforderlich. Begrenzte Teilnehmerzahl

Konferenz 20/10/21, 18.00-20.00 Uhr – ZOOM

Für die Teilnahme registrieren Sie sich bitte unter diesem Link

Konferenz 12/10/21

Convegno internazionale | I musei della Grande Guerra nell’arco alpino

Martedì 12 ottobre 2021, dalle ore 9.30
Online in modalità webinar su Zoom
In diretta su YouTube

Per partecipare su Zoom
Sessione del mattino >> us02web.zoom.us/j/82661287595
Sessione del pomeriggio >> https://zoom.us/j/98337663974?pwd=SzFrejJVU3BqSW1lTlk3WWpqQjcwZz09
Per guardare la diretta su You Tube >> bit.ly/2VToX7c

La registrazione dell’incontro resterà disponibile sul Canale You Tube del Museo.

PROGRAMMA DEI LAVORI 

ore 9.30-12.00, Raccontare la guerra oggi. Nuovi musei e riallestimenti

Apertura lavori: Alberto Miorandi, Presidente Museo Storico Italiano della Guerra
Coordina i lavori: Giuseppe Ferrandi, Fondazione Museo storico del Trentino

Museo Storico Italiano della Guerra, Rovereto | Francesco Frizzera
MeVe, Memoriale Veneto Grande Guerra, Montebelluna | Irene Bolzon
Museo della Grande Guerra di Gorizia| Alessandra Martina
Museo della Guerra Bianca in Adamello, Temù | Walter Belotti
Kaiserjägermuseum Bergisel, Innsbruck | Joseph Ammann (intervento in tedesco)

ore 14-17, Reti, valorizzazione del patrimonio storico e sviluppo territoriale

Coordina i lavori: Camillo Zadra, Museo Storico Italiano della Guerra

Rete Trentino Grande Guerra | Anna Pisetti, Museo Storico Italiano della Guerra
Parco Nazionale dello Stelvio, Bormio | Stefano Morosini, Giovanni Cadioli
Dolomitenfreunde | Diego Mariani
WIL Written in the Landscape | Waltraud Kofler Engl, Susanne Elsen, Gianluca Fondriest (UNIBZ), Rupert Gietl (ArcTeam)
Walk of Peace/Pot Miru-Kobarid | Masa Klavora, Fundacija Poti miru v Posočju (intervento in inglese)

Chiusura dei lavori: Francesco Frizzera, Camillo Zadra

https://www.museodellaguerra.it/convegno-musei-grande-guerra/

Konferenz 24/09/21

Aktivitäten 2020/2021

Präsentation

Ein fragiles Kulturerbe

Architektur des 20. Jahrhunderts erhalten

April-Mai 2021

Idee von Waltraud Kofler Engl und Gaia Piccarolo

Die Moderne als architektonische Sprache wurde in den Dienst unterschiedlicher Mythen und Ideologien gestellt. Sie selbst ist zum Mythos geworden, denkt man an die jüngste Restaurierung des Bauhausgebäudes in Dessau und wie viel an Bewahrung von Bild und Materie eines einzelnen Gebäudes sowie von der radikalen Utopie die es noch immer zu evozieren vermag auf dem Spiel steht. Aber es ist ein fragiler Mythos, da seine Konsistenz in einer abstrakten, intellektuellen Dimension angesiedelt ist, während sein figurativer, materieller, konstruktiver und symbolischer Wert noch darum ringt einen unbestrittenen Platz in der kollektiven Wahrnehmung zu finden. Der Schutz der Moderne wirft daher eine Reihe von Fragen auf, die nicht einfach zu beantworten sind. Wie kommt die Architektur der jüngsten Vergangenheit in die Geschichte? Wie geht man mit den Konflikten um, die unweigerlich um seine „Patrimonialisierung“ entstehen? Wie kann seine Materialität angesichts neuer Nutzungen und neuer Bedürfnisse geschützt werden? Wie kann man seine Erhaltung vor dem Hintergrund von gesetzlichen Lücken, verbreiteten Praktiken der Vernachlässigung, mangelnder Wartung oder invasiver Umwandlungen handhaben?

Der Vortragszyklus “Ein fragiles Kulturerbe. Architektur des 20. Jahrhunderts erhalten” hat das Ziel, einige nationale und internationale Fallstudien zum Schutz, zur Erhaltung und Sanierung von Werken oder Werkgruppen, die emblematisch für das letzte Jahrhundert sind zu analysieren, ein konzeptionelles Raster und eine Reihe von Interpretationswerkzeugen zu identifizieren, welche geeignet sind die Debatte zum architektonischen Erbe des 20. Jahrhunderts anzuregen und zu fördern. Damit soll die Grundlage für eine Fortsetzung des Diskurses in einer zweiten Vortragsreihe im Herbst gelegt werden, die sich auf lokale Fälle des Erbes der Moderne in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino mit besonderem Blick auf die Stadt Bozen konzentrieren wird. Neben der Identifizierung möglicher methodischer Anregungen soll eine breitere Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert und das Wissen zum gebauten Erbe und zu seiner historischen, architektonischen und städtebaulichen Bedeutung gefördert werden.

Akkreditierte Veranstaltung der Kammer der Architekten RLD Provinz Bozen: 2BFG (pro Webinar)

Program April 2021

Die Veranstaltung findet online in englisher und deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK.

Program Mai 2021

Die Veranstaltung findet online in italienischer Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in italienischer Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Die Veranstaltung findet online in deutscher Sprache. Um an der Veranstaltung teilzunehmen klicken Sie auf folgenden LINK

Seminare

Aktivitäten 2019/2020

26.11.2019 Ariane Karbe, Heim – Museum – Heimat Das Hausmuseum Villa Freischütz und seine Geschichte, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

03.12.2019 Siegfried De Rachewiltz, Vererbte Geschicklichkeit:
die Kunst des Flickens und Wiederverwertens
, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

10.12.2019 Erika Kustatscher, Archive: Arsenale der Macht und Schlüssel zum Menschen, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

17.12.2019 Rupert Gietl, Archäologie der Kriege und Konflikte. Wie aus militärischer Infrastruktur Kulturerbe wird. Das Beispiel des 1. Weltkrieges an der Front in Fels und Eis, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

07.01.2020 Gerhard GlüherReste, Risse, Spuren: Überlegungen zum Phänomen Ruine im Kontext der Diskurse um das Kulturerbe, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

14.01.2020 Daniela Salvucci, Antropologia dei Patrimoni culturali: concetti e studi di caso, unibz, Campus Bozen, Hörsaal C 3.06

21.01.2020 Stephan Schmidt-Wulffen, Tradition als Material: Wie Künstler erben, unibz, Campus Bolzano, Hörsaal C 3.06

25.01.2020 Waltraud Kofler Engl, Funktion, Aufhebung, neue Perspektiven. Das ehemalige Dominikanerkloster und sein Umfeld im Kontext der Stadt Bozen, Treffpunkt: um 9:30 Uhr am Haupteingang der Freien Universität Bozen

28.01.2020 Witfrieda Mitterer, IN-WERT-SETZEN“ Technische Kulturgüter als Orte der Identifikation, unibz, Campus Bolzano, Hörsaal C 3.06

This image has an empty alt attribute; its file name is imm-Gellner-4.jpg
Write caption…

Tagung und Ausstellungseröffnung „Bauen in der alpinen Landschaft. Von Edoardo Gellner zu zeitgenössischen Erfahrungen”, Free University of Bozen-Bolzano, 6.12.2019, unibz

ZUR VERANSTALTUNG

This image has an empty alt attribute; its file name is Bambline-agg-1-2-1024x574.jpg

Konferenz „Playing and displaying: Practices of cultural heritage as cultural production“, 13-14.12.2019, unibz

ZUR KONFERENZ

Clemens Alexander Wimmer

Aktivitäten 2018/2019